Maximilian Schmidt

Für unsere Heimat im Landtag

Niedersachsen wählt: 15.10.2017

FĂĽr unsere Heimat im Landtag:
Maximilian Schmidt persönlich.

Maximilian Schmidt persönlich

Privat: Ich bin 33 Jahre alt, verheiratet, in Dresden geboren und in Winsen (Aller) aufgewachsen – hier lebe ich auch heute zusammen mit meiner Frau. Wir freuen uns gerade riesig, weil vor wenigen Tagen unsere Tochter geboren ist. Unsere Freizeit verbringen wir am liebsten mit Familie und Freunden oder in der Natur auf langen Spaziergängen mit unseren beiden Hündinnen.

Ausbildung und Beruf: Nach meinem Abitur am Hermann-Billung-Gymnasium in Celle habe ich an der Leibniz Universität Hannover Politikwissenschaft und Geschichte studiert. Um mir mein Studium zu finanzieren, habe ich erst als Bürokraft und nach meinen Abschluss (M.A.) als wissenschaftlicher Mitarbeiter des ehemaligen niedersächsischen Finanzministers Heinrich Aller gearbeitet – so habe ich über 10 Jahre genau gelernt, wie Landespolitik funktioniert. Seit 2015 bin ich neben meinem Mandat als Geschäftsführer des Bildungszentrums Heimvolkshochschule Hustedt bei Celle tätig.
Im Landtag: Seit 2013 darf ich als Ihr Abgeordneter in Hannover arbeiten. Im Parlament gehöre ich den Ausschüssen für Haushalt und Finanzen sowie für Bundes- und Europaangelegenheiten, Medien und Regionalentwicklung an. Zudem vertrete ich das Land Niedersachsen im Kongress des Europarates und bin Sprecher der SPD-Fraktion für das Zukunftsthema Digitalisierung und Ausbau des schnellen Internets.

Zu Hause aktiv: Meine Heimat liegt mir am Herzen. Ich engagiere mich seit ĂĽber 10 Jahren als Ratsmitglied in Winsen (Aller) und als Abgeordneter im Celler Kreistag. Ich bin Sozialdemokrat aus tiefer Ăśberzeugung, meine Arbeit als Vorsitzender der SPD im Landkreis Celle ist mir besonders wichtig.

Mein Wahlkreis: Zwischen Aller und Heide bin ich zu Hause. Mein Wahlkreis umfasst den größten Teil des Landkreises Celle, dazu gehören die Stadt Bergen, die Samtgemeinden Flotwedel, Lachendorf und Wathlingen, die Gemeinden Eschede, Faßberg, Südheide, Winsen (Aller) sowie der Gemeindefreie Bezirk Lohheide.

Unsere Bilanz:
Das haben wir gemeinsam erreicht.

Maximilian Schmidt zusammen mit Ministerpräsident Stephan Weil

Starke UnterstĂĽtzung fĂĽr unsere Heimat:
Seit Antritt der SPD-geführten Landesregierung in 2013 sind weit über 200 Millionen Euro Fördermittel zusätzlich in den Landkreis Celle geflossen, in nur 5 Jahren deutlich mehr als zusammen in den 10 Jahren zuvor. Damit haben wir viel erreicht und Neues geschaffen: Der Neubau des Allgemeinen Krankenhauses in Celle steht, das Trainingsgelände der Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Scheuen wird gebaut. Für eine Vielzahl von Fördermaßnahmen konnte ich mich stark machen, in allen Städten und Gemeinden wurde investiert – vom Dorfladen bis zur kompletten Stadtteilsanierung.

Mehr Bildungschancen fĂĽr jedes Kind:
Über 460 neue Krippenplätze, mehr KiTa-Personal, Finanzierung der 3. Kraft in der Krippe, neue Ganztagsschulen, mehr Lehrerstunden, neue Schulsozialarbeiter, erstmals ein Schulobstprogramm, Studiengebühren und Turbo-Abi abgeschafft – Bildung ist mir wichtig, hier haben wir enorm investiert.

Bildungschancen

Zukunftssichere Arbeitsplätze im Celler Land:
Zahlreiche neue Arbeitsplätze in kleinen und großen Betrieben wurden mit Unterstützung des Landes geschaffen. Standorte konnten so gesichert und ausgebaut, Forschungseinrichtungen wie der Drilling Simulator in Celle neu eröffnet werden. Dazu gehört auch die nötige Infrastruktur: Mit Landeshilfe wurde in viele Straßen und Radwege sowie in den öffentlichen Personennahverkehr mit neuen Bussen und besseren Verbindungen investiert.

Soziale Sicherheit und Schutz vor Kriminalität:
Mit Unterstützung des Landes ist der Landkreis Celle erstmals Gesundheitsregion geworden, um ärztliche Versorgung und Pflege besser zu organiseren. Zur Sicherheit gehört aber auch eine gut ausgestattete Polizei – hier wird die Personalausstattung gehalten und durch neue Kräfte erweitert.

Hilfe, wo sie besonders gebraucht wird:
Der Nordkreis mit der Stadt Bergen steht nach dem Britenabzug vor großen Herausforderungen. Gemeinsam haben wir ein Sonderprogramm in Millionenhöhe bereitgestellt, um effektiv zu helfen.

Unser Zukunftsprogramm:
Das haben wir gemeinsam vor.

Soziale Sicherheit

Bildung komplett gebĂĽhrenfrei:
Wir wollen gleiche Bildungschancen fĂĽr jedes Kind, jungen Menschen Perspektiven geben und Familien unterstĂĽtzen. DafĂĽr wollen wir die KiTa-GebĂĽhren, das Schulgeld fĂĽr soziale Berufsausbildungen und die GebĂĽhren fĂĽr die Meisterausbildung abschaffen. Die Fahrtkosten fĂĽr SchĂĽlerinnen und SchĂĽler in der Oberstufe soll kĂĽnftig das Land ĂĽbernehmen.

Soziale Sicherheit und gute Arbeit:
Wir wollen, dass es in unserem Land sicher und gerecht zugeht. Dazu gehört eine verlässliche medizinische Versorgung und menschliche Pflege. Unsere Polizei wollen wir weiter stärken und 1.000 neue Polizeibeamtinnen und -beamte einstellen. Wir wollen unsere heimische Wirtschaft weiter bei Investitionen unterstützen und so Arbeitsplätze sichern.

Zukunft

In die Zukunft investieren:
Sanierung und Ausbau unserer Verkehrswege haben für uns Priorität – an oberste Stelle die Vollendung der Ortsumgehung in Celle, für die wir uns seit Jahren stark machen. Den ÖPNV wollen wir weiter ausbauen – vor allem mit einem landesweiten Schülerticket für Bus und Bahn. Das wichtigste Zukunftsthema ist der Ausbau des schnellen Internets überall im Land: Bis 2025 wollen wir in Niedersachsen überall Glasfaser-Anbindungen realisieren und flächendeckend mobiles Netz bereistellen, dafür stellen wir vom Land allein im Landkreis Celle weitere 5 Millionen Euro bereit.

Den Zusammenhalt fördern:
Unser Landkreis Celle darf nicht abgehängt werden – deshalb wollen wir gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Wir wollen insbesondere im ländlichen Raum weitere Zukunftsinvestitionen durchsetzen und hierfür einen Niedersachsen-Fonds mit 1 Milliarde Euro bereitstellen. Dabei wollen wir unser natürliches Lebensumfeld schützen und die Gemeinschaft vor Ort bewahren. Die Menschen im Ehrenamt wollen wir dabei besonders unterstützen und Kultur, Sport, Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Initiativen für Integration fördern.

Weitere Informationen:

Das Regierungsprogramm der SPD Niedersachsen
Website von Stephan Weil

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie mir!