Schmidt freut sich über starke Städtebauförderung für das Celler Land: „Celle, Bergen, Eschede und Südheide erhalten 8,46 Millionen Euro von Land und Bund für die Aufwertung der Ortszentren!“

Niedersachsens Bauminister Olaf Lies (SPD) gibt heute das Städtebauförderungsprogramm für das Jahr 2022 bekannt. Demnach unterstützt das Land dieses Jahr erneut eine Vielzahl von Fördermaßnahmen der Städte und Gemeinden mit 121,65 Millionen Euro aus der Städtebauförderung. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil können damit Investitionen in Höhe von rund 168 Millionen Euro umgesetzt werden.

Auch im Celler Land wird damit die Umsetzung einer Reihe von Projekten weitergefördert: So können die Städtebaumaßnahmen in Celle, Bergen, Eschede und der Südheide weiter gefördert werden, zusammen mit über 8,46 Millionen Euro. „Ich freue mich sehr, dass unser Bauminister Olaf Lies erneut diese Förderentscheidungen für das Celler Land getroffen hat! Mit diesen Mitteln können in Celle die Sanierungen der Altstadt, des Stadtteils Neuenhäusen und die Entwicklung der Allerinsel fortgesetzt werden. Im Nordkreis in Bergen wird die Neugestaltung des ehemaligen britischen Wohnquartiers und das Entwicklungskonzept für Eschede fortgesetzt. Außerdem kann auch das Projekt Grüne Mitte-Örtzepark Hermannsburg verwirklicht werden“, erklärt Maximilian Schmidt, SPD-Landtagsabgeordneter für den Landkreis Celle

Mit den Fördermitteln haben die Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich an aktuelle Herausforderungen in der Stadtentwicklung anzupassen. Ziel der Städtebauförderung ist es nicht nur, lebendige Zentren zu schaffen und stärken, sondern darüber hinaus auch dringend nötigen Wohnraum zu stellen, soziale Gemeinbedarfseinrichtungen zu fördern und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel zu entwickeln.

Als positiven Nebeneffekt leistet die Städtebauförderung zudem Anreize für die unter der derzeitigen Baukostensteigerung besonders betroffene Baubranche. Das sichere Arbeitsplätze im Handwerk und in der Bauwirtschaft und sei gut für die regionale, mittelständisch geprägte Wirtschaft. Über die Förderungen werden die Kommunen durch die Ämter für regionale Landesentwicklung unterrichtet. Im Anschluss daran werden die Fördermittel von der NBank bewilligt.

Folgende Maßnahmen im Celler Land werden im Einzelnen gefördert:

Geförderte Maßnahmen im Programm Lebendige Zentren:

  • Bergen, Netzwerk Kulturraum Oberes Örtzetal: 293.000 Euro
  • Celle, Altstadt: 2.367.000 Euro
  • Eschede, Netzwerk: 2.658.000 Euro
  • Südheide, Grüne Mitte-Örtzepark Hermannsburg: 350.000

Geförderte Maßnahmen im Programm Wachstum und nachhaltige Erneuerung:

  • Celle, Allerinsel: 1.000.000 Euro
  • Celle, Neuenhäusen: 1.800.000 Euro