Land unterstützt Verbesserung der Verkehrssicherheit im Landkreis Celle

Schmidt: „78.000 Euro für Sicherung von Bahnübergängen und Verkehrswegen im Celler Land“

Am Freitag hat das niedersächsische Verkehrsministerium sein Jahresbauprogramm 2022 aus dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) vorgestellt. Im kommenden Jahr fördert das Land kommunale Verkehrsinfrastruktur mit 75 Millionen Euro. Davon profitiert auch der Landkreis Celle, hier wird der Ausbau von Bahnübergängen gefördert.

Der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt berichtet: „Mithilfe der Landesmittel können im kommenden Jahr wichtige Maßnahmen zum Ausbau von Straßen im Landkreis ergriffen werden. In Sülze ermöglichen Landeszuwendungen in Höhe von 25.000 Euro die technische Sicherung von Bahnübergängen. Außerdem erhält der Landkreis Celle 53.000 Euro für den Bau einer Ampelanlage mit Schranken, ebenfalls an den Kreisstraßen 22 und 24. Das entspricht jeweils einer Förderquote von rund 70 Prozent, dies hilft dem Landkreis finanziell.“

Obwohl die Mittel während der Corona-Pandemie knapp sind, hält das Land an seiner Unterstützung für Landkreise und Kommunen fest. Über das Niedersächsische Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) bezuschusst das Land kommunale Bauvorhaben wie den Aus- oder Neubau wichtiger Straßen und Verkehrsinfrastruktur. Insgesamt planen die niedersächsischen Kommunen in diesem Bereich Investitionen von 215 Millionen Euro. Bei Förderquoten von 60 bis 75 Prozent stellt das Land 78 kommunalen Projekten für die nächsten fünf Jahre ein Fördervolumen von 110 Millionen Euro in Aussicht.

Um auch im kommenden Jahr möglichst umfassend von den Fördermitteln des Landes profitieren zu können, setzt Schmidt auf den Austausch zwischen Kommunal- und Landespolitik: „Die erfolgreichen Anträge des Landkreises Celle und der Stadt Bergen zeigen, was in Sachen Verkehrsausbau möglich ist. Daran sollten wir gemeinsam anknüpfen und weitere Anträge stellen.“