Internetversorgung im Stadtgebiet Celle: Telekom rüstet nach – Engpässe sollen zügig behoben sein

Nach Berichten von Anwohnern zu massiven Problemen bei der Beauftragung von neuen DSL-Abschlüssen im Stadtgebiet in Celle hat sich der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt an die Deutsche Telekom AG gewandt. „Konkret geht es dabei um Neuanschlüsse rund um die Guizettistraße in Celle, hier sind mitten im Stadtgebiet von Celle aufgrund fehlender Schaltstellen keine neuen Anschlüsse mehr möglich gewesen“, berichtet Schmidt, der im Landtag auch netzpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Die betroffenen Kunden hatten zum Teil bereits vor Monaten ihre Anschlüsse beantragt und müssen seitdem – trotz Zusage der Verfügbarkeit – auf ihren Anschluss warten. Davon betroffen ist z.B. auch ein Freiberufler, der auf das Internet beruflich dringend angewiesen ist. Jetzt gab es eine Rückmeldung der Telekom, dass es nun doch sehr schnell gehen soll: „Die Deutsche Telekom AG hat mir schriftlich bestätigt, dass auf die Anfrage hin für die Versorgung des Gebiets Guizettistraße kurzfristig Baumaßnahmen durchgeführt werden konnten“, berichtet Schmidt. Diese sollen laut Telekom jetzt noch in den IT-Systemen nachgezogen werden, so dass im Laufe der nächsten ein bis zwei Wochen dann Anschlüsse wieder buchbar sein sollten.

Hintergrund für den „Portmangel“ sind die sog. „Kabelverzweiger“ (KVZ) der Telekom, die nur über begrenzte Kapazitäten verfügen. „Im Stadtgebiet von Celle ist bisher immer dafür geworben worden, dass hier flächendeckend mindestens rund 100 MBit/s verfügbar sind – das ist leider noch nicht überall der Fall. Es wird mit hoher Bandbreite geworben, aber diese kommt nicht immer an. Die Anbieter müssen hier zügig nachrüsten. Die Zusagen der Telekom sind jedenfalls ein gutes Signal – ich hoffe, dass sie eingehalten werden“, so Schmidt abschließend.

Kommentar verfassen