Schmidt: Landkreis Celle profitiert erneut von Städtebauförderung des Landes Niedersachsen – über 5,8 Millionen Euro für Bergen, Celle, Eschede und Unterlüß

Allerinsel, Konversion und Sanierungsmaßnahmen in Ortskernen können fortgesetzt werden

In den Landkreis Celle fließen auch in diesem Jahr ganz erhebliche Mittel zur Förderung von städtebaulichen Projekten – die niedersächsische Landesregierung hat jetzt die Unterstützungsleistungen freigegeben, die sich je zur Hälfte aus Landes- und Bundesmitteln speisen. „Die Städte Bergen und Celle sowie die Gemeinden Eschede und Südheide können mit ganz erheblicher Unterstützung aus Hannover rechnen, damit können Investitionsprojekte in den Kommunen fortgesetzt werden“, freut sich der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt nach Rücksprache mit Niedersachsens Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt (SPD).

Der Löwenanteil fließt auch diesmal aus dem Programm „Stadtumbau West“, landesweit werden hieraus 27,9 Millionen Euro vergeben. „Daraus werden im Celler Land drei Projekte gefördert: Die Stadt Celle erhält 2,1 Millionen Euro für die städtebauliche Neugestaltung der Allerinsel, die Stadt Bergen 1 Million Euro für die Neugestaltung des ehemaligen britischen Wohnquartiers und die Gemeinde Südheide 754.000 Euro für die Fortsetzung der Sanierung im Ortskern in Unterlüß“, berichtet Schmidt.

Und auch aus dem Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ werden erneut Celler Kommunen gefördert, landesweit stehen hier 17,3 Millionen Euro zur Verfügung. „Die Gemeinde Eschede erhält erstmals eine große Förderung: Rund 1,7 Millionen Euro werden hier für Projekte in der Gemeinde zur Verfügung stehen. Ebenso erhält der Kulturraum Oberes Örtzetal mit Bergen / Munster / Faßberg / Hermannsburg / Wietzendorf weitere 283.000 Euro“, so der SPD-Landtagsabgeordnete.

Bereits in den vergangenen Jahren haben die genannten Städte und Gemeinden von der Städtebauförderung profitiert. „Mit den Förderraten in 2017 können insbesondere in Bergen, Celle und Unterlüß die Projekte verlässlich fortgesetzt werden – das ist eine gute Nachricht für die Kommunalpolitik, die die Städtebaumaßnahmen vor Ort auf den Weg gebracht hat. Besonders freut mich, dass wir bei den herausragenden Projekten Konversion in Bergen und Allerinsel in Celle mit Landesunterstützung jetzt weiter vorankommen. Und auch Eschede erhält erstmals eine große Förderrate, das ist sehr vielversprechend“, so Schmidt, der darüber auch die betroffenen Bürgermeister heute informiert hat.

Die Maßnahmen im Überblick:

In das Programm „Stadtumbau West“ fließen in diesem Jahr Landesmittel inklusive der Bundesfinanzhilfen in Höhe von 27,908 Millionen Euro. In diesem Programmbereich erhalten folgende Städte und Gemeinden aus dem Landkreis Celle Fördermittel:

Bergen (Neugestaltung ehem. brit. Wohnquartier): 1.000.000 Euro
Celle (Allerinsel): 2.112.000 Euro
Südheide (Kernort Unterlüß): 754.000 Euro

In das Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ fließen in diesem Jahr Landesmittel inklusive der Bundesfinanzhilfen in Höhe von insgesamt 17,294 Mio. Euro. Das sind Dank einer landesseitigen Umverteilung von Städtebauförderungsmitteln 4,404 Euro mehr als nach der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2017 eigentlich vorgesehen. Folgende Gemeinden bzw. Netzwerke erhalten im Rahmen des Programms Fördermittel:

Bergen/Munster/Faßberg/Hermannsburg/Wietzendorf: 283.000 Euro
Eschede: 1.698.000 Euro

Kommentar verfassen