Schmidt: Unterstützung des Landes für Schulsozialarbeit im Celler Land geht weiter – Axel-Bruns-Schule erhält ebenfalls Schulsozialarbeiterstelle

Die SPD-geführte Landesregierung setzt die Unterstützung der niedersächsischen Schulen bei der Schulsozialarbeit fort: Nach den allgemeinbildenden Schulen werden jetzt auch die berufsbildenden Schulen bei der Einstellung von sozialpädagogischen Fachkräften unterstützt, dafür werden vom Land Mittel für die Einstellung von landesweit 47 Stellen bereitgestellt. Davon wird auch das Celler Land profitieren: „Die Celler BBS Axel-Bruns-Schule wird jetzt vom Land eine Stelle für eine/n Schulsozialarbeiter/in erhalten – damit kann auch erstmals eine Berufsschule im Celler Land von unserem neuen Landesprogramm profitieren. Bereits Ende 2016 wurden vom Land 12 Stellen für Schulsozialarbeit an allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Celle bereitgestellt, diese Unterstützung geht jetzt weiter“, freut sich der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt nach Rücksprache mit dem Kultusministerium.

Die Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen hätten bei der Integration jugendlicher Flüchtlinge Herausragendes geleistet. Sie wurde flächendeckend sehr zügig das Sprach- und Integrationsprogramm SPRINT umgesetzt und damit vielen Jugendlichen ein gutes Bildungsangebot gemacht. Mit den zusätzlichen sozialpädagogischen Fachkräften sollen die Berufsbildenden Schulen jetzt bei der weiteren Arbeit mit und für die Jugendlichen noch besser unterstützt werden. Die neuen sozialpädagogischen Fachkräfte sollen die berufsbildenden Schulen insbesondere dabei unterstützen, geflüchteten Jugendlichen den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern, zum Beispiel über die Zusammenarbeit mit den regionalen Jugendberufsagenturen. Sie stehen außerdem für die Beratung und sozialpädagogische Unterstützung der Lehrkräfte bereit und können auch gezielt für die Einzelfall- oder Familienhilfe zu Rate gezogen werden.

„Die Axel-Bruns-Schule kann jetzt durchstarten, die BBS wird das Personal selbst auswählen und einstellen können“, so Schmidt. „Ich gehe davon aus, dass wir absehbar noch weitere Stellen für die Schulsozialarbeit im Landkreis Celle erhalten werden, damit ein optimales Angebot auf- und ausgebaut werden kann, die Gespräche hierfür laufen bereits.“

Kommentar verfassen