Schmidt: Celler Land profitiert auch in diesem Jahr erheblich von Städtebauförderung des Landes

Über 5,5 Millionen Euro Förderung für Projekte in Bergen, Celle, Eschede, Unterlüß und der Region Oberes Örtzetal

Auch in diesem Jahr fließen Fördermittel für den Städtebau in enormer Höhe in den Landkreis Celle: „Mehrere Kommunen im Celler Land profitieren – insgesamt werden vom Land Niedersachsen in 2016 über 5 Millionen Euro für städtebauliche Maßnahmen hier bei uns bereitgestellt“, berichtet der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt nach Rücksprache mit Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt. Damit können bereits begonnene Projekte im Celler Land verlässlich fortgesetzt werden: „Die Stadt Celle erhält für das Gesamtprojekt Allerinsel weitere 1,6 Millionen Euro aus dem Programm „Stadtumbau West“ genehmigt – nach der Tranche über 1,7 Millionen Euro in 2015 fließen in diesem Jahr erneut Mittel in enormer Höhe für dieses so wichtige Projekt. Hinzu kommen für Celle weitere 400.000 Euro zur Fortführung der Sanierungsprojekte in der Altstadt, die aus dem Denkmalschutzprogramm gespeist werden. In Summe erhält Celle in 2016 2 Millionen Euro für den Städtebau – das ist erneut eine Rekordförderung“, so Schmidt.

Auch im Nordkreis kommt die Städtebauförderung des Landes erneut in Millionenhöhe an: „Die Stadt Bergen erhält für die Konversionsmaßnahmen nach dem Britenabzug in 2016 erneut 2 Millionen Euro – bereits in 2015 sind allein aus Städtebaufördermitteln 1,5 Millionen für Bergen bereitgestellt worden, jetzt wird erneut und noch stärker gefördert. Der Sanierungskurs in der Nordkreisstadt kann damit verlässlich fortgesetzt werden“, so Schmidt. Gleiches gilt für Unterlüß – hier kann die Ortskernsanierung ebenfalls weitergehen: „Für den nächsten Abschnitt in Unterlüß erhält die Gemeinde Südheide in 2016 873.000 Euro. Nach der ersten Tranche von 500.000 Euro in 2014 und 1,2 Millionen Euro in 2015 kann die Aufwertung des Unterlüßer Ortskerns weiter fortgesetzt werden“, erklärt der SPD-Abgeordnete.

Von weiteren Förderentscheidungen profitieren darüber hinaus die Gemeinde Eschede mit 200.000 Euro, die Samtgemeinde Lachendorf mit 500.000 Euro und die gesamte Region Oberes Örtzetal mit 10.000 Euro. „Die enorme Förderung des Landes für das Celler Land wird auch in 2016 mit einem Rekordbetrag fortgesetzt. Gelegentlich wird ja von der Opposition behauptet, dass Celle ‚links liegen gelassen‘ würde – das Gegenteil ist richtig. Möglich wurden diese Fördermaßnahmen, weil wir als Regierungskoalition im Landtag die Städtebaufördermittel konsequent erhöht haben – und die Mittel kommen bei uns im Celler Land auch an: Die Förderung des Städtebaus ist insbesondere in der heutigen Zeit extrem wichtig. Zusätzlich zu den städtebaulichen Effekten trägt die Förderung auch zu einer erheblichen Wertschöpfung und einer beschäftigungswirksamen Verbesserung der Auftragslage in der Bauwirtschaft in unserer Region bei“, so Schmidt.

Die einzelnen Maßnahmen im Überblick:

Programm „Stadtumbau West“:
Bergen (2.000.000 Euro)
Celle (1.600.000 Euro)
Südheide (Kernort Unterlüß) (873.000 Euro)

Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“:
Celle (Altstadt) (400.000 Euro)

Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“:
Bergen/Munster/Faßberg/ Hermannsburg/Wietzendorf (10.000 Euro)
Eschede (200.000 Euro)
Lachendorf (500.000 Euro)

Kommentar verfassen