Schnelles Internet für Winsen: Schmidt lädt zu Infoveranstaltung zu Breitbandausbau am Mittwoch, 6. April 2016, ein

Flächendeckend schnelles Internet – das ist das Ziel des kreisweiten Programms zum Breitbandausbau, das der Landkreis Celle jetzt auf den Weg bringen will. Unterstützt mit Fördermitteln des Landes und des Bundes will der Kreis überall dort, wo in sogenannten „weißen Flecken“ noch nicht durch die Telekommunikationsunternehmen investiert wurde, selbst ein Glasfasernetz errichten. Die Lösung lautet dabei „FTTB“ – diese Abkürzung steht für „Fibre to the Buildung“, übersetzt „Glasfaser bis zum Haus“. „Mit dem Ausbauprogramm wollen wir in die modernste und nachhaltigste Internetinfrastruktur investieren, damit werden höchste Übertragungsgeschwindigkeiten möglich. Davon werden viele Ortschaften im Landkreis Celle profitieren“, ist der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt überzeugt, der auch Sprecher seiner Fraktion im Niedersächsischen Landtag für den Breitbandausbau ist.

Ganz enorm soll dabei in der Gemeinde Winsen (Aller) investiert werden – hier soll nahezu flächendeckend ausgebaut werden. „Das Programm sieht vor, dass im Hauptort Winsen flächendeckend mit Glasfaser bis zum Haus ausgebaut wird. Außerdem sollen große Teile von Südwinsen, Meißendorf, Walle sowie die Gewerbe- und Wochenendhausgebiete bei Bannetze, Thören und in Richtung Hornbostel versorgt werden. In Summe wäre das ein Riesenschritt nach vorn“, so Schmidt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können hierzu jetzt mehr erfahren – dazu lädt Schmidt zu einer ersten Infoveranstaltung zum Breitbandausbau in Winsen ein, die im Rahmen der „Roten Runde“ der SPD Winsen am Mittwoch, den 6. April 2016, um 19.00 Uhr im Bürgerbüro Am Amtshof 1 in Winsen stattfindet.

„Das Projekt wird nur durchgeführt, wenn wir mindestens 40 Prozent Anschlussquote schaffen. Deshalb ist es wichtig, dass alle frühzeitig informiert sind. Und natürlich sind wir auch gespannt auf Hinweise, wo es mit der Internetanbindung in der Gemeinde noch hapert. Alle sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren“, so der Landtagsabgeordnete.

Kommentar verfassen