Schmidt: NABK nicht schlecht reden, sondern gemeinsam an der Zukunft arbeiten!

Mit einigem Unverständnis reagiert der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt auf die Einlassungen von Oppositionsseite auf die Zukunft der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle: „Der ein oder andere scheint ja in einem Paralleluniversum unterwegs zu sein. Fakt ist: Wir haben als Regierungskoalition eine enorme Stärkung der NABK auf den Weg gebracht. Es wäre für uns Celle mehr als hilfreich, wenn dafür alle an einem Strang ziehen würden. Die NABK hingegen schlecht zu reden, hilft nicht weiter“, so Schmidt.

Mit rot-grüner Mehrheit hatte der Landtag im Dezember den Landeshaushalt für 2016 beschlossen, darin enthalten sind auch die zusätzlichen Mittel für den Ausbau der Lehrgangskapazitäten an der NABK in Celle – hierfür hat sich Schmidt besonders stark gemacht. Genau das wird jetzt umgesetzt – die CDU hat hingegen geschlossen gegen den Haushalt gestimmt. „Statt sich gemeinsam für die NABK einzusetzen, wird jetzt wieder alles von der Opposition schlechtgeredet – das ist wenig hilfreich“, resümmiert der SPD-Politiker.

Bereits im November hat die SPD-geführte Regierungskoalition einen Antrag im Landtag eingebracht, mit dem die NABK mit mehr Lehrgangsangeboten und mehr Investitionen unterstützt werden soll. „Es gibt ein klares Bekenntnis der SPD zur Vollendung der NABK am Standort Celle-Scheuen – rund 90 Millionen Euro werden investiert. Hierfür haben wir einen verbindlichen Stufenplan vorgelegt“, so Schmidt.

So soll die Lehrgangsbedarfsdeckung von heute 50 Prozent stufenweise auf 60 Prozent in 2016 und auf bis zu 100 Prozent im Jahr 2018 steigen. „Hierfür werden die notwendigen Lehrkapazitäten bereitgestellt und finanziert – dies setzen wir als Regierungsfraktion jetzt durch“, erklärt der SPD-Politiker. Ebenso wichtig ist laut Schmidt die Absicherung der notwendigen Bauinvestitionen in das Trainingszentrum am Standort Celle-Scheuen – hierfür hatte sich der heimische Abgeordnete besonders eingesetzt: „Die Zusage steht: Der erste Bauabschnitt des Bildungs- und Trainingszentrums in Celle-Scheuen wird bis zum Jahr 2020 geplant und realisiert.

Im Anschluss wird der zweite Abschnitt umgesetzt. Insgesamt wird ein Bauvolumen von 90 Millionen Euro erreicht und zum größten Teil in Celle investiert. Der erste Abschnitt wird komplett in Celle umgesetzt und umfasst 38 Millionen Euro. Der zweite Abschnitt ab 2020 umfasst 52 Millionen Euro und wird für Trainingsanlagen in Celle eingesetzt sowie zu einem kleinen Teil auch für den Abschluss in Loy verwandt. Das ist eine wegweisende Entscheidung für unsere Region!“, so Schmidt.

Kommentar verfassen