SPD: Endlich – Landrat Wiswe nimmt SPD-Vorschlag zur Koordination der Flüchtlingsunterbringung auf

Nach erheblicher Kritik durch die SPD an seinem bisherigen (Nicht-)Management in der Flüchtlingsfrage hat Landrat Klaus Wiswe (CDU) jetzt eingelenkt – für kommenden Freitag hat er alle Bürgermeister im Landkreis Celle für eine gemeinsame Koordinationsrunde eingeladen. „Dieser Schritt ist überfällig – wir brauchen endlich ein gemeinsames und abgestimmtes Handeln im Interesse einer passgenauen und effektiven Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen im Landkreis Celle“, sagt der SPD-Parteivorsitzende und Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt, der zusammen mit Kirsten Lühmann MdB und Mathias Pauls Landrat Wiswe hierzu im Anschluss an die vergangene Kreistagssitzung aufgefordert hatte. „Statt über die Weltpolitik zu lamentieren, macht Wiswe nun endlich Anstalten, sich auch um seine Aufgaben als Landrat zu kümmern. Spät kommt er, aber dennoch“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Mathias Pauls.

Die SPD fordert nun konkrete Schritte ein, um die enorme Aufgabe zu bewältigen: „Verlangt werden konkrete Antworten. Eine muss sein: Wir brauchen dringend eine kommunenübergreifende Koordination von verfügbarem Wohnraum – so können Engpässe frühzeitig vermieden und die Lasten verteilt werden. Deshalb müssen gerade die großen Wohnungsbaugenossenschaften im Celler Land mit einbezogen werden“, fordert Maximilian Schmidt, der für die kommende Woche zu diesen Thema zu einem Runden Tisch eingeladen hat. „Weiterhin müssen wir uns zügig um die Integration kümmern. Arbeit und Sprache sind die entscheidenden Faktoren – dabei geht es vor allem um das Erlernen der deutschen Sprache und die Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Wir brauchen eine runden Tisch mit Kreis, Kommunen, Arbeitsagentur, Kammern und Gewerkschaften, um hier zeitnah voranzukommen“, so der SPD-Politiker. Diese weiteren Schritte fordert die SPD nun dringend ein.

Kommentar verfassen