Sozialministerin Cornelia Rundt übergibt Förderbescheide in Bad Fallingbostel und Bergen

Schmidt: „Ein guter Tag für unsere Heideregion: 2,6 Millionen Euro Städtebauförderung sind jetzt amtlich“

Am heutigen Montag hat die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) in Bad Fallingbostel und Bergen auch offiziell die Förderbescheide zur Städtebauförderung übergeben. Bereits Anfang Mai hat die Ministerin diese so wichtige und positive Entscheidung getroffen, heute wurden die Förderbescheide auch offiziell an die beiden Bürgermeister übergeben. „Das ist ein richtig guter Start in die Woche. Nachdem wir kurz vor Ferienbeginn im Landtag mit dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz jeweils über 4 Millionen Euro Förderung für Bad Fallingbostel und Bergen beschlossen haben, ist jetzt auch diese Förderung amtlich“, freut sich der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt, der heute zusammen mit Cornelia Rundt Bad Fallingbostel und Bergen besucht hat. Vor zwei Wochen hat bereits der Ministerpräsident Stephan Weil die Region besucht. Für Bad Fallingbostel bedeutet die Förderung eine Fortsetzung der bereits im vergangenen Jahr gestarteten Städtebauförderung. Die Stadt Bergen wurde in 2015 neu in das Programm aufgenommen, das jeweils zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln gespeist und vom Land Niedersachsen entschieden wird.

Damit steht für Bad Fallingbostel und Bergen nach dem Britenabzug nun auch offiziell ein millionenschweres Hilfspaket: „Beide Städte verfügen mit der Landeshilfe und den Summen aus den Kreisen und Städten nun über jeweils 12 Millionen Euro, die insbesondere für den Ankauf und Rückbau der problematischen Wohneinheiten genutzt werden sollen“, erklärt Maximilian Schmidt. „Dazu kommen nun in einem ersten Schritt 2,6 Millionen Euro Städtebaufördermittel. Weitere Förderanträge sind gestellt – im Landtag werden wir mit unserer rot-grünen Regierungskoalition dafür sorgen, dass dafür auch die Landesmittel bereitgestellt werden. In Summe haben wir jetzt ein Hilfspaket von fast 30 Millionen Euro zusammen mit den Kommunen mobilisiert. Das wird erheblich für Aufschwung und neue Perspektiven sorgen!“ Schmidt weist darauf hin, dass nun ein Anfang gemacht sei – aber noch lange gearbeitet werden müsse: „Die Bewältigung der Lasten nach dem Britenabzug ist eine Aufgabe, die uns über viele Jahr beschäftigen wird. Hier werden wir nicht locker lassen.“

Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren:

Stadt Bad Fallingbostel, Projekt Innenstadtgestaltung
Projektsumme: 2.863.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 1.642.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 821.000 Euro

Förderprogramm Stadtumbau West:

Stadt Bergen, Projekt Neugestaltung ehem. britisches Wohnquartier (Neuaufnahme 2015)
Projektsumme: 1.500.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 1.000.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 500.000 Euro

Kommentar verfassen