Zu Besuch im Deutag-Mischwerk in Scharnhorst

Aschenberg atmet auf

Wenn man miteinander redet, lassen sich Probleme am schnellsten lösen. Vor ein paar Wochen haben mich Bürgerinnen und Bürger aus der kleinen Ortschaft Aschenberg bei Eschede angesprochen: Durch den Ort rauschen immer wieder große LKWs, obwohl es direkt daneben auch eine Entlastungsstraße gibt. Zusammen mit der kleinen Bürgerinitiative rund um Manfred Willinger haben wir gesagt: Da müssen wir was tun! Also ging’s zuerst vor kurzem zusammen ins örtliche Sandwerk – Zusage eingeholt: Die Laster fahren den anderen Weg. Und heute bin ich auf dem Rückweg aus dem Landtag wieder hierhergekommen, zusammen waren wir im Asphaltmischwerk der Firma Deutag – auch hier sofort die Zusage: Ok, wir schicken unsere Laster woanders lang. Und das Beste: Die Firma will uns auch Hinweisschilder zahlen, damit die LKWs künftig den richtigen Weg nehmen. Es ist eben so: Viel LKW-Verkehr ist nervig – und gleichzeitig brauchen wir auch im ländlichen Raum Betriebe, die natürlich auch Güter von A nach B transportieren müssen. Beides kann sich gut miteinander vertragen, wenn man gemeinsame Spielregeln verabredet. Und hier hat das bestens geklappt – danke!

Kommentar verfassen