Konversion nach dem Britenabzug: Unterstützung des Landes für Bad Fallingbostel und Bergen

Ministerpräsident Weil stellt zusammen mit Klingbeil, Lühmann und Schmidt Förderung vor

Mit feierlichen Paraden haben sich in den letzten Wochen die rund um die Städte Bad Fallingbostel und Bergen stationierten Einheiten der britischen Streitkräfte verabschiedet. Damit wurde deren Abzug aus unserer Region auch offiziell vollzogen. Nun endet eine 70 Jahre andauernde Ära in Niedersachsen, in der die Briten nicht nur Partner für die kollektive Sicherheit waren, sondern vor allem gute Nachbarn und Freunde geworden sind. Durch den Abzug der britischen Streitkräfte ist die Region in den Landkreisen Celle und Heidekreis mit einen tiefgreifenden Strukturwandel konfrontiert: Bevölkerungs- und Arbeitsplatzverluste, Rückgang von Kauf- und Steuerkraft sowie hunderte leerstehende Wohnungen und eine Vielzahl von nun brachliegenden Liegenschaften – das sind die Herausforderungen, die in der Region nun gemeinsam bewältigt werden müssen.

„Seit über einem Jahr setzen wir uns als heimische Abgeordnete mit aller Kraft dafür ein, dass unsere Region bei diesem Strukturwandel nicht allein gelassen wird. Wir freuen uns, dass wir dabei auf Landes- und Bundesebene Unterstützung haben gewinnen können, insbesondere durch unseren Ministerpräsidenten Stephan Weil“, sagen die drei SPD-Abgeordneten aus der Region, Lars Klingbeil (MdB), Kirsten Lühmann (MdB) und Maximilian Schmidt (MdL). „Nach zähem Ringen ist es gelungen, jetzt eine erhebliche Finanzhilfe zu ermöglichen. Nachdem meine Bundestagskollegen Lühmann und Klingbeil in Berlin effektiv dafür gesorgt haben, dass mit dem kommunalen Investitionsprogramm des Bundes auch Konversion unterstützt werden kann, haben wir jetzt in Niedersachsen nachgelegt, um die Mittel bereitzustellen“, so Schmidt.

„Ein Fördergesetz wurde vorgelegt, außerdem eine Einzelentschließung, beides ist in dieser Woche in den Landtag eingebracht worden. Mit unserer Regierungsmehrheit von SPD und Grünen werden wir beides in wenigen Tagen auf den Weg bringen. So ist es nun endlich möglich geworden, den Städten Bad Fallingbostel und Bergen jeweils über 4 Millionen Euro an Sonderförderung zukommen zu lassen“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete. Diese können insbesondere für den Erwerb und Rückbau von leerstehenden Wohneinheiten genutzt werden – ebenso wurden bereits Städtebaufördermittel bewilligt und weitere in Aussicht gestellt, um anschließend die Entwicklung sicherzustellen.

In der übernächsten Woche wird das Förderkonzept im Einzelnen dann vor Ort in Bergen vorgestellt: „Wir freuen uns sehr, dass Ministerpräsident Stephan Weil unserer Einladung gefolgt ist, um diese Maßnahmen gemeinsam mit uns vor Ort den betroffenen Kommunen und der Öffentlichkeit vorzustellen“, erklären Klingbeil, Lühmann und Schmidt. Ebenfalls eingeladen sind die Bürgermeister der Städte Bad Fallingbostel und Bergen sowie die Landräte der Landkreise Celle und Heidekreis.

Kommentar verfassen