Über 5,2 Millionen Euro Städtebauförderung für den Landkreis Celle

Schmidt: „Landesregierung fördert erneut unsere Heimatregion: Entscheidende Projekte in Celle, Bergen, Unterlüß, Hermannsburg, Lachendorf und Eschede werden vorangebracht!“

Erneut verbucht das Celler Land einen großen Erfolg in Hannover: Die Landesregierung fördert Kommunen im Landkreis Celle in diesem Jahr mit Städtebaumitteln in Höhe von über 5,2 Millionen Euro – über dieses gute Ergebnis kann jetzt der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt informieren: „Die Landesregierung fördert erneut unsere Heimatregion: Entscheidende Projekte in Celle, Bergen, Unterlüß, Hermannsburg, Lachendorf und Eschede werden mit Unterstützung aus Hannover vorangebracht. Möglich wurden diese Fördermaßnahmen, weil wir als Regierungskoalition im Landtag die Städtebaufördermittel konsequent erhöht haben – der Einsatz für die Mittelerhöhung beim Landeshaushalt 2015 hat sich auch für Celle gelohnt.“, so Schmidt, der im Landtag unter anderem dem Haushaltsausschuss angehört.

„Manche haben ja kürzlich behauptet, die rot-grüne Landesregierung würde Celle nicht berücksichtigen – jene haben aber nicht zu Ende gedacht: Die heutige Entscheidung beweist letztendlich erneut das Gegenteil! Das ist eine Förderung auf Rekordniveau, soviel Unterstützung beim Städtebau hat es für das Celler Land noch nicht gegeben“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete. Insgesamt werden in 2015 in Niedersachen Maßnahmen mit 95,6 Millionen Euro gefördert, die ein Investitionsvolumen von rund 153 Millionen Euro auslösen. Die Landesförderung besteht dabei aus rund zwei Dritteln der Summe und setzt sich hälftig aus dem Landes- und Bundeshaushalt zusammen. Ein weiteres Drittel wird in der Regel von den antragstellenden Kommunen erbracht.

Konkret werden im Celler Land sieben Projekte gefördert, deren Anträge die niedersächsische Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt jetzt positiv beschieden hat: „Allein über 2,2 Millionen Euro erhält die Stadt Celle. 1.724.000 Euro sind dabei für die städtebaulichen Maßnahmen auf der Allerinsel vorgesehen. 500.000 Euro fließen außerdem für die Fortsetzung der Sanierungsprojekte in der Celler Altstadt. Das Gesamtvolumen der Investitionen beträgt dann über 3,3 Millionen Euro. Beides wird zur Aufwertung unserer Kreisstadt enorm beitragen.“, so Schmidt. Insbesondere für die Zusage für die Förderung der städtebaulichen Maßnahme auf der Allerinsel hat sich Schmidt zusammen mit Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende stark gemacht: „Das ist für uns bei den Verhandlungen zum Thema Hochwasserschutz der entscheidende Rückenwind. Damit können wir deutlich machen, wie wichtig die Gesamtkonzeption ist, bei der eine Maßnahme in die andere greift.“

Eine weitere wichtige Förderentscheidung ist für die vom Britenabzug am stärksten betroffene Stadt Bergen gefallen: „Die Landesregierung hat entschieden, die städtebauliche Neugestaltung der ehemaligen britischen Wohnquartiere in Bergen mit einer Million Euro zu unterstützen. Das ist ein enorm wichtiger Beitrag zu erfolgreichen Konversion und Bewältigung der Folgen des Britenabzugs“, freut sich Maximilian Schmidt. Entscheidend ist hierbei, dass die Konzeption zum Erwerb der Immobilien bewältigt werden kann – hierbei rechnet Schmidt ebenfalls in Kürze mit Fortschritten: „Wir sind dazu noch in Verhandlungen und hoffen, dass wir zeitnah den entscheidenden Schritt schaffen können.“

Ein weiterer enormer Anteil der Städtebauförderung erreicht in diesem Jahr die Gemeinde Südheide – hier werden gleich zwei Projekte gefördert: „In Hermannsburg wird die Förderung der Maßnahmen im Ortskern fortgesetzt: 318.000 Euro stehen in 2015 für Baumaßnahmen bereit. Und Unterlüß kann jetzt richtig loslegen: Nachdem bereits in 2014 der Einstieg in die Städtebauförderung mit erstmalig 500.000 Euro gelungen ist, setzt sich diese Förderung auch in 2015 mit nun weiteren 1,25 Millionen Euro fort. Die Gemeinde Südheide wird nach ihrer Fusion also verlässlich und stark unterstützt!“, so Schmidt. Und auch im Osten des Landkreises kommt die Städtebauförderung an – hier profitieren Lachendorf (407.000 Euro) und Eschede (10.000 Euro). In Summe ergibt sich für den SPD-Politiker ein rundes Bild: „Die rot-grüne Landesregierung unterstützt das Celler Land enorm – sowohl in den Städten wie auch im ländlichen Raum. Nach den positiven Entscheidungen für die LEADER-Regionen ist das erneut der Rückenwind, den wir brauchen!“

Alle heutigen Förderentscheidungen für das Celler Land finden Sie hier im Überblick:

Förderprogramm Stadtumbau West:

Stadt Bergen, Projekt Neugestaltung ehem. britisches Wohnquartier (Neuaufnahme 2015)
Projektsumme: 1.500.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 1.000.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 500.000 Euro

Stadt Celle, Projekt Entwicklung der Allerinsel
Projektsumme: 2.586.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 1.724.000 Euro
Eigentanteil der Kommune: 862.000 Euro

Gemeinde Südheide, Projekt Kernort Unterlüß
Projektsumme: 1.878.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 1.252.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 626.000 Euro

Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren:

Gemeinde Südheide, Projekt Kernort Hermannsburg (Wiederaufnahme der Förderung nach Auslauf)
Projektsumme: 477.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 318.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 159.000 Euro

Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz:

Stadt Celle, Projekt Altstadt (private Sanierung von Gebäuden)
Projektsumme: 750.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 500.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 250.000 Euro

Förderprogramm Kleinere Städte und Gemeinden:

Gemeinde Eschede
Projektsumme: 15.000 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 10.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 5.000 Euro

Samtgemeinde Lachendorf, Projekt Kommunales Netzwerk
Projektsumme: 610.500 Euro
Landesförderung (inkl. Bundesmittel): 407.000 Euro
Eigenanteil der Kommune: 203.500 Euro

Kommentar verfassen